Anzeige schalten

Strom vom Balkon

Von Christoph Jänsch (dpa)
Datum: 03.06.24
Dank des Solarpakets wird es künftig einfacher, sich ein Steckersolargerät zu installieren. Foto: Sebastian Gollnow (dpa)
Dank des Solarpakets wird es künftig einfacher, sich ein Steckersolargerät zu installieren. Foto: Sebastian Gollnow (dpa)

Mit der Verabschiedung des Solarpakets will die Bundesregierung künftig die Installation von Steckersolargeräten erleichtern. Ein paar kleine Hürden bleiben – Fragen und Antworten dazu.

Für Mieter und Eigentümer wird es leichter, ein Steckersolargerät auf dem Balkon oder der Terrasse zu installieren. Denn durch den Abbau bürokratischer Hürden könnten künftig mehr Menschen kleine Mengen Strom selbst produzieren und nutzen. Noch dazu dürfen die sogenannten Balkonkraftwerke mehr leisten. Und das gibt es zu beachten:

Was für ein Balkonkraftwerk darf ich künftig installieren?

Bislang mussten Hersteller von Balkonkraftwerken die Leistung ihrer Anlagen auf 600 Watt drosseln, weil Fachleute davon ausgingen, dass das Stromnetz bei größeren Mengen eingespeisten Stroms überlastet werden könnte. So schreibt es die Stiftung Warentest im jüngsten „test“-Heft (5/2024).

In Zukunft dürfen die Anlagen allerdings bis zu 800 Watt leisten. Sogar bereits verkaufte Steckersolargeräte könnten das laut der Zeitschrift leisten. Betreiber müssten dafür jedoch ihren Wechselrichter auf die höhere Leistung umstellen lassen.

Außerdem sollen die kleinen Solarpaneele ab jetzt mit einem herkömmlichen Schuko-Stecker mit dem Stromnetz verbunden werden können. Das könnte die Installation nach Ansicht der Bundesregierung erheblich erleichtern, weil dafür eine normale Steckdose ausreicht, die auf vielen Balkons oder Terrassen ohnehin vorhanden ist. Zuvor brauchte es häufig noch eine separate Energiesteckdose, die sich Verbraucherinnen und Verbraucher zunächst einrichten lassen mussten.

Benötige ich vor der Installation einen neuen Stromzähler?

Nein. Die Installation neuer Steckersolargeräte soll nicht mehr daran scheitern, dass zunächst ein digitaler Stromzähler eingebaut werden muss. Übergangsweise dürfen die Anlagen auch mit dem Netz verbunden werden, wenn noch ein alter, sogenannter Ferraris-Zähler, verbaut ist. Wird Strom ins Netz eingespeist, läuft dieser Zähler rückwärts. Verbraucherinnen und Verbraucher zahlen damit also weniger Geld für Strom. Allerdings müssen Messstellenbetreiber die Zähler vier Monate nach Aufforderung durch die Bundesnetzagentur austauschen, heißt es im „test“. Hängt der neue digitale Stromzähler, wird von Betreibern nicht genutzter Solarstrom unentgeltlich ins Netz eingespeist.

Muss ich um Erlaubnis fragen, bevor ich installiere?

Ja, diese Pflicht entfällt durch die Verabschiedung des Solarpakets nicht. Was sich aber ändert: Die Installation eines Steckersolargeräts soll künftig als sogenannte privilegierte Maßnahme gelten. Wollen Mieter oder Eigentümer ein solches Gerät anbringen, können Vermieter oder die Eigentümergemeinschaft den Wunsch nur noch in Ausnahmefällen ablehnen. Die entsprechenden Gesetzesänderungen stehen allerdings noch aus.

Wo muss ich das Balkonkraftwerk anmelden?

Bislang mussten Nutzerinnen und Nutzer von Balkonkraftwerken ihre Anlage beim Netzbetreiber anmelden. Schon seit dem 1. April 2024 ist das nicht mehr der Fall. Inzwischen reicht eine deutlich vereinfachte Anmeldung im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur aus. Die Behörde reicht die Anmeldung dann ihrerseits an den Netzbetreiber weiter.

 

Ratgeber

Der Einbau von effizienten Heizungsanlagen wird nun noch breitflächiger gefördert. Foto: Doreen Garud (dpa)
Wenn die Temperaturen steigen, kann es auch im Haus ungemütlich warm werden. Foto: jayzynism/stock.adobe.com
Den Nachlass friedlich zu teilen, kann für eine Erbengemeinschaft zur Herausforderung werden. Foto: Elke Wentker (dpa)
loder image