Anzeige schalten

Einsparpotenzial bei Immobilien

Von Bettina Lüke (dpa) und Anita Fertl
Datum: 27.05.24
Kleine Kompromisse beim Mieten oder Kaufen können Kosteneinsparungen ermöglichen. Foto: Christin Klose (dpa)
Kleine Kompromisse beim Mieten oder Kaufen können Kosteneinsparungen ermöglichen. Foto: Christin Klose (dpa)

Suchen, finden, wohnen: So einfach ist es leider nicht, vor allem, mit eingeschränktem Budget – Tipps, wie Kosten für Neubauwohnungen dennoch reduziert werden können.

Bezahlbarer Wohnraum ist etwas, das viele Menschen sich wünschen. Gerade dort, wo viele Menschen auf wenig Fläche leben, gleiche die Suche „einem Glücksspiel“, so das Institut der deutschen Wirtschaft (IW). Eine neue Studie, in der die IW-Experten Kauf- und Mietangebote für Neubauwohnungen untersuchten, zeige aber auch: Es gibt vier Punkte die eine gekaufte oder gemietete Immobilie günstiger machen.

1. Eine einfachere Ausstattung wählen

Die Studie zeigt, dass Wohnungen mit einfacherer Ausstattung, beispielsweise günstigerem Bodenbelag, deutlich preiswerter sind. Bei der Miete lassen sich den IW-Experten zufolge hierdurch rund 7,5 Prozent und beim Kauf bis zu 15 Prozent einsparen.

2. Auf Zusatzräume verzichten

Mieter oder Käufer sollten sich im Vorfeld außerdem gut überlegen, ob sie wirklich einen Keller oder ein Gäste-WC benötigen. Der Verzicht auf solche Zusatzräume kann die Kosten um bis zu drei Prozent senken, so eines der Ergebnisse der Studie.

3. Parkplatzsituation überdenken

Eine Wohnung ohne eigenen Stellplatz kann beim Kauf mehr als acht Prozent günstiger sein. Als Mieterin oder Mieter spart man ohne Parkplatz fast sechs Prozent, heißt es. Dies ist besonders in städtischen Gebieten relevant.

4. Kleinere Wohnfläche in Betracht ziehen

Obwohl kleinere Wohnungen oft höhere Quadratmeterpreise haben, bedeuten sie im Absoluten geringere Preise je Wohneinheit. Dies bedeutet aber nicht zwingend, dass auf Komfort verzichtet werden muss. Denn durch eine effizientere Raumplanung und -nutzung können meist dennoch alle Wünsche der Bewohner erfüllt werden. Ein Beispiel: Gut konzipierte Grundrisse, bei denen etwa die Laufwege reduziert werden, sparen Raum. So kann beispielsweise der Eingangsbereich verkleinert werden, was den Vorteil hat, dass die Wohnräume offener und größer wirken.

Die IW-Studie

Für die Studie (Stand November 2023) analysierten die Autoren 210.000 Kauf- und 365.000 Mietangebote für Neubauwohnungen mit einer Größe von zwei bis fünf Zimmern, die zwischen Januar 2018 und Juni 2023 on- und offline inseriert wurden. Dabei wurde neben der Lage vor allem nach verschiedenen Ausstattungsmerkmalen unterschieden, um so Preiseffekte festzustellen.

Ratgeber

Wer sich nach einer Immobilie umsieht, sollte bestimmte Preisbegriffe kennen. Foto: Bernd Diekjobst (dpa)
Tiny Houses brauchen nicht viel Fläche und können auch zurückgebaut werden. Foto: ppa5/stock.adobe.com
Damit der Traum vom eigenen Haus wahr wird, braucht es Erspartes. Foto: marcus_hofmann/stock.adobe.com
loder image