Anzeige schalten

Begriffe für Insider

Von dpa/tmn
Datum: 20.05.24
Wer sich nach einer Immobilie umsieht, sollte bestimmte Preisbegriffe kennen. Foto: Bernd Diekjobst (dpa)
Wer sich nach einer Immobilie umsieht, sollte bestimmte Preisbegriffe kennen. Foto: Bernd Diekjobst (dpa)

Einfach losstürzen und kaufen? Das kann man vielleicht im Supermarkt machen. Bei Immobiliengeschäften kann das ins Auge gehen. Diese Ausdrücke sollten Immobilienkäufer kennen.

Beim Immobilienkauf geht es um enorme Summen. Kaufinteressenten tun deswegen gut daran, für die Bewertung verschiedener Objekte dieselben Preisarten heranzuziehen. Der Immobilienverband Deutschland (IVD) erklärt, welche es gibt und was sie aussagen.

1. Verkehrs- oder Marktwert

Was der Verkehrswert ist, auch Marktwert genannt, regelt das Baugesetzbuch: Dieser beschreibt den objektiven Preis, zu dem ein Grundstück oder eine Immobilie zu einem bestimmten Zeitpunkt am Markt veräußert werden kann. Dabei spielen die tatsächlichen Eigenschaften des Objekts und die Lage eine Rolle. Persönliche Interessen bleiben außen vor. In der Praxis wird der Verkehrswert anhand einer gründlichen Analyse durch Sachverständige ermittelt.

2. Angebotspreis

Der Angebotspreis ist der Preis, zu dem ein Verkäufer seine Immobilie zum Kauf anbietet. Diesen Preis können Eigentümer anhand von Lage, Zustand und aktuellem Marktumfeld festlegen. Sie können ihn auch an den Verkehrswert anlehnen, sind in der Ausgestaltung aber frei. Der IVD weist darauf hin, dass es sich beim Angebotspreis oft um eine Wunschvorstellung des Verkäufers handelt.

3. Abschlusspreis

Ist der Kaufvertrag unterschrieben, ist darin immer der Abschlusspreis – oder auch Verkaufspreis – zu finden. Das ist der Preis, auf den sich Käufer und Verkäufer für den Abschluss des Kaufgeschäfts geeinigt haben. Dieser Preis kann sowohl vom ursprünglichen Angebotspreis als auch vom Verkehrswert abweichen. Hier können etwa die finanziellen Verhältnisse beider Parteien und individuelle Wünsche bei den Vertragsmodalitäten noch Berücksichtigung finden.

Ratgeber

Kleine Kompromisse beim Mieten oder Kaufen können Kosteneinsparungen ermöglichen. Foto: Christin Klose (dpa)
Tiny Houses brauchen nicht viel Fläche und können auch zurückgebaut werden. Foto: ppa5/stock.adobe.com
Damit der Traum vom eigenen Haus wahr wird, braucht es Erspartes. Foto: marcus_hofmann/stock.adobe.com
loder image